Kontakt
Praxis

Ihre Zahnärzte

Dr. med. Dr. med. dent. Helmut Hildebrandt

Dr. med. Dr. med. dent. Helmut Hildebrandt

Ärztlicher Leiter des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ)
Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Zertifizierter Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie (BDIZ)

Thomas Vollheim

Thomas Vollheim

Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Fachzahnarzt für Oralchirurgie

Susanne Christian

Susanne Christian

Fachzahnärztin für Oralchirurgie

Dr. med. dent. Zina Younan

Dr. med. dent. Zina Younan

Fachzahnärztin für Oralchirurgie

Jan Demmerle

Jan Demmerle

Fachzahnarzt für Oralchirurgie

Dr. med. dent Magdalena Wedemeier

Dr. med. dent Magdalena Wedemeier

Zahnärztin

MKG-Chirurgen haben vor Beginn ihrer klinischen Laufbahn sowohl das Studium der Human- als auch der Zahnmedizin absolviert.

Erforderlich ist nach der Doppelapprobation eine mindestens fünfjährige Weiterbildung zur Facharztanerkennung an einer berechtigten Klinik. Die Ausbildung ist somit eine der umfassendsten in der Medizin – dementsprechend differenziert ist das Tätigkeitsfeld eines MKG-Chirurgen. Es umfasst unter anderem:

  • Oralchirurgische Behandlungen im Ober- und Unterkiefer wie z. B. Implantationen
  • Parodontalchirurgische Behandlungen wie z. B. Gewebe- und Knochenaufbau oder Zahnfleischtransplantationen
  • Behandlungen der Mundschleimhaut und der Weichgewebe im Kieferbereich
  • Traumatologische Behandlungen (z. B. Wiedereinsetzen von Zähnen nach Unfällen, Kieferbruch, Wundversorgungen)
  • Kieferumstellungsoperationen
  • Zahnentfernungen
  • Tumorbehandlungen / Entzündungen im Mund-, Kiefer-, Gesichtsbereich
  • Narben- und Faltenkorrekturen
  • Ästhetisch-plastische Eingriffe im Gesicht, an den Ohren oder der Augenpartie
  • Betäubungsverfahren (Lokalanästhesie, Analgosedierung), Röntgen und die klinische Labordiagnostik

Fachzahnarzt für Oralchirurgie dürfen sich ausschließlich Zahnärzte nennen, die nach ihrer Approbation (Zulassung) eine mindestens vierjährige Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen haben. Die Weiterbildung kann nur in Vollzeit und hauptberuflich an zugelassenen Ausbildungsstätten absolviert werden.

Die oralchirurgische Weiterbildung umfasst bestimmte Themengebiete und Behandlungsverfahren, unter anderem:

  • Implantationen
  • Chirurgische Behandlungen im Ober- und Unterkiefer
  • Behandlungen der Mundschleimhaut und der Weichgewebe im Kieferbereich
  • Traumatologische Behandlungen (z. B. Wiedereinsetzen von Zähnen nach Unfällen, Kieferbruch, Wundversorgungen)
  • Entzündungen im Kiefer- / Gesichtsbereich
  • Betäubungsverfahren (Lokalanästhesie, Analgosedierung), Röntgen und die klinische Labordiagnostik sind ebenfalls Teil des Ausbildungsprogramms.
zum Seitenanfang